Bibliotheksverbände

Aus FaMI Azubi Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

National

  • als Dachverband fungiert der BID (Bibliothek & Information Deutschland)
  • darunter vereinigt :
    • DBV (Deutscher Bibliotheksverband)
    • BIB (Berufsverband Information Bibliothek)
    • VDB (Verein Deutscher Bibliothekare)
    • DGI (Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis)
  • Repräsentant/in ist der/die Präsident/in des BID


BID = Bibliothek & Information Deutschland

Ziel ist unter anderem die Vermittlung von Informationen und deren Nutzung als Informationsversorgung durch die Bibliotheken. Außerdem fungiert der BID mit seiner Unterorganisation (Bibliothek & Information International) als Knowhow-Transferdienstleister von und nach Deutschland. Dieser Austausch geschieht vorzugsweise durch Studienreisen, Arbeitsaufenthalte (von Deutschland ins Ausland und umgekehrt) und durch die Teilnahme an internationalen Konferenzen.[1]
Homepage des BID


DBV = Deutscher Bibliotheksverband

Der DBV ist ein Institutionsverband. Dies bedeutet, dass ausschließlich die Bibliothek bzw. ihre Träger Mitglied werden können, keine Einzelpersonen. Seine rund 2.000 Mitglieder sind in so genannte Sektionen unterteilt. Der DBV vertritt die Bibliotheken bei Verhandlungen in Parlamenten, bei Ministerien und Spitzenverbänden. Er reagiert auf aktuelle Entwicklungen und ist darüber hinaus der Interessenvertreter der öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken. So setzt sich der DBV spartenübergreifend und auch überregional für die Zusammenarbeit der Bibliotheken verschiedener Träger ein. Des Weiteren zeichnet er die „Bibliothek des Jahres“ aus, beteiligt sich an der Erstellung des Bibliotheksindex (BIX), der Deutschen Bibliotheksstatistik und der Deutschen Internetbibliothek und zusätzlich ist er auch mit verantwortlich für das Bibliotheksportal.
Homepage des DBV


BIB = Berufsverband Information Bibliothek

Der BIB ist der größte Personalverband der Bibliotheken. Mitglieder sind vor allem Bibliotheksangestellte - unabhängig von ihrer jeweiligen Ausbildung oder beruflichen Position. Ein Schwerpunkt in der Arbeit des BIB liegt eindeutig in der Planung und Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen. Für die Ausbildung und Berufsbilder erarbeitet der Verband mit eigenen Fachkommissionen verschiedene praktische Hilfestellungen und Positionspapiere. Außerdem veranstaltet er mit dem VDB den jährlich stattfindenden Bibliothekar-Tag. Folgende Zeitschriften werden vom Verband publiziert:

  • BuB - Forum für Bibliothek und Information
  • Jahrbuch der öffentlichen Bibliotheken

Homepage des BIB


VDB = Verein Deutscher Bibliothekare

Der VDB ist nur wissenschaftlichen Bibliotheksangestellten vorbehalten und betreibt für diese Lobbyarbeit. Der Verband unterhält vier zuständige Kommissionen, die mit folgenden Themen beauftragt sind: Ausbildung und berufliche Qualifikationen, Recht im Berufsalltag, Management und betriebliche Steuerung sowie Fachreferatstätigkeit. Das alle zwei Jahre erscheinende Jahrbuch der Deutschen Bibliotheken kommt vom VDB. Es enthält in erster Linie Adressen und Informationen von wissenschaftlichen Bibliotheken und großen öffentlichen Bibliotheken. Auch ist der Verband der Initiator des vor 100 Jahren ins Leben gerufenen „Deutschen Bibliothekar-Tags“. Homepage des VDB


DGI = Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis

Die DGI ist sowohl Institutions- als auch Personalverband. Mitglieder des Verbands sind neben Einzelpersonen auch Firmen und Organisationen. Die DGI hält eine jährlich stattfindende Online-Tagung als Fachkonferenz für Informationsspezialisten ab. Die Zeitschrift „Information - Wissenschaft & Praxis“ ist die wichtigste Publikation der DGI.[2]


Europäisch

EBLIDA = European Bureau of Library, Information and Documentation Association

Diese unabhängige Dachorganisation (Zusammenschluss von nationalen Bibliotheks-, Informations-, Dokumentations- und Archivar- Verbänden und ihren Institutionen) sieht ihre Aufgabe darin, Fragen auf europäischer Ebene, wie z.B. Urheberrecht, Lizenzvergabe, Verleihrecht etc. gebündelt zu bearbeiten. Durch die immer intensiver werdenden Einflüsse (Gesetze, Verordnungen, Vorschriften etc.) des europäischen Parlaments bzw. der EU-Kommission, geht es um die Berücksichtigung bibliothekarischer Interessen.


International

IFLA = International federation of library associations and institutions

Die IFLA ist der Weltverband von Bibliotheken und Bibliothekaren, wie auch der Informationsdienste und Informationsspezialisten, die sowohl die Institution als auch die Einzelperson als Mitglied unter einem Dach vereint. Ihre Geschäftsstelle ist in Den Haag (Niederlande). Insgesamt ist die IFLA untergliedert in acht Abteilungen mit 44 Sektionen. Ein Haupttätigkeitsfeld bezieht sich auf Rechtsfragen, insbesondere auf das Urheberrecht. National wird die IFLA durch das IFLA-Nationalkomitee gebildet. Jährlich finden die IFLA-Weltkongresse an verschiedenen Orten statt. Homepage der IFLA Deutschland


Quellen

  1. Tätigkeiten des BID
  2. Informationen über die DGI
  • Handbuch Bibliothek : Geschichte, Aufgaben, Perspektiven / Konrad Umlauf ; Stefan Gradmann [Hrsg.] - Stuttgart [u.a.] : Metzler, 2012 - ISBN 978-3-476-02376-6, S. 14, 129-132
  • Gantert, Klaus: Bibliothekarisches Grundwissen / Klaus Gantert ; Rupert Hacker - 8. vollst. neubearb. und erw. Aufl. - München : Sauer, 2008 - ISBN 978-3-598-11771-8, S. 45-50
  • Plassmann, Engelbert: Bibliotheken und Informationsgesellschaft in Deutschland / Engelbert Plassmann u.a. - 2. überarb. und erw. Aufl. - Wiesbaden : Harrassowitz, 2011 - ISBN 978-3-447-06474-3, S. 126-147
  • Böttger, Klaus-Peter: Basiskenntnis Bibliothek / Klaus-Peter Böttger - 5. neubearb. und erw. Aufl. - Bad Honnef : Bock + Herchen, 2011 - ISBN 978-3-88347-277-5, S. [57]-64